Desenzano

Desenzano del Garda heute – es ist eine lebhafte Stadt mit ca. 25.000 Einwohnern im Südwesten des Gardasees. In der Mitte einer großen Bucht, die im Westen vom Monte Corno und im Osten von der Halbinsel Sirmione begrenzt wird, genießt es eine privilegierte geografische Lage, von der aus Sie den schönsten europäischen See in seiner maximalen Länge bewundern können.

Das Toponym Desenzano stammt vom lateinischen Namen eines Mannes namens Decentius, dem Besitzer eines Bauernhofs und einer Villa aus dem 4. Jahrhundert, deren Ausgrabungen heute besichtigt werden können. Es gibt auch eine Etymologie populären Ursprungs: Da sich das Dorf entlang eines hügeligen Abhangs erstreckt, ist das Toponym mit einer Abfahrt verbunden.

Der heutige Name der Gemeinde wurde 1926 verliehen, als im Zuge der Umstrukturierung der örtlichen Verwaltung die antike Gemeinde Rivoltella sul Garda unterdrückt wurde (die mindestens seit dem 13. Jahrhundert autonom bestand) und das Gebiet mit der Nachbargemeinde Desenzano del Lago vereinigt wurde. Die Eisenbahnlinie Paris-Bern-Mailand-Venedig-Zagreb, der Kurierdienst auch nach Venetien und Trentino, regelmäßige Navigationslinien um den See, die Autobahn (A4 Serenissima) und die Nähe zu den Flughäfen Montichiari und Verona machen sie zu einem so wichtigen Knotenpunkt Desenzano rühmt sich zu Recht, dass es als „Gardahauptstadt“ gilt. Infolgedessen ist Desenzano ein Ort, der Möglichkeiten für geistigen Tourismus bietet, der Freizeit und Spaß mit einer anregenden Suche nach Landschaften und atemberaubenden historischen und ökologischen Erinnerungen verbinden möchte. Hinzu kommt die Nähe zu Städten, die reich an künstlerischen Meisterwerken sind, wie Verona, Mantua und Brescia.

Unmittelbar südlich von Desenzano befindet sich das größte Moränenamphitheater Italiens, das entspannende und gesunde Spaziergänge durch die Hügel auf der Suche nach malerischen Dörfern bietet. Daher können Sie in Desenzano nicht nur entspannen und den Komfort einer modernen Stadt mit einer wunderschönen Fußgängerzone genießen, sondern auch kurze Ausflüge planen, um Ihren Aufenthalt abwechslungsreicher zu gestalten.
In weniger als einer Stunde erreichen Sie den Monte Baldo (mehr als 2000 Meter über dem Meeresspiegel) und gelangen Sie schnell vom Mittelmeer in die alpine Flora. Sportbegeisterte können Windsurfen, Mountainbiken, Freiflug, Skifahren.

Für die Jungen und Unermüdlichen gibt es viele Diskotheken und Pianobars, während die weniger Jungen am Ufer des Sees oder unter den Arkaden des zentralen Platzes von Malvezzi spazieren können. Im Winter ist das Klima gemäßigt und nebelfrei, und im Sommer lässt die Brise vom See nie nach.

Sirmione

Sirmione liegt auf der gleichnamigen Halbinsel, die sich etwa vier Kilometer bis zum Gardasee erstreckt und das Südufer des Sees in zwei Teile teilt. Ein Teil des Gemeindegebiets erstreckt sich östlich der Halbinsel, einschließlich des Gebiets von Punta Gro.

Die Gebiete im Landesinneren erstrecken sich bis zu den Moränenhügeln, die den südlichen Teil des Sees selbst umgeben und einen Teil des Lugana-Produktionsgebiets umfassen. Die Gemeinde grenzt im Südosten an Peschiera del Garda und im Südwesten an Desenzano del Garda. Das Land am See wird im Osten von Lazise und Castelnuovo del Garda und im Norden von Padenghe sul Garda begrenzt.

Die Kunst, die Kultur und die Geschichte

Das Gebiet des unteren Gardasees war seit der Antike aufgrund des milden Klimas und der Fruchtbarkeit des Gebiets ein Ort der Besiedlung. Dies machte dieses Land reich an Geschichte und besonders attraktiv für Liebhaber von Kunst und Kultur.

Römerzeit

Römische Villa Desenzano
Anscheinend gehörte er dem römischen Bürger Decentius, von dem der Ortsname Desenzano abstammt. Am Eingang der Villa befindet sich das Archäologische Museum. Die Öffnungszeiten finden Sie auf der offiziellen Website der Gemeinde Desenzano.
Die Höhlen Catullo in Sirmione
Der Begriff „Höhlen“ bezieht sich auf die Überreste einer imposanten römischen Villa, die angeblich dem berühmten lateinischen Dichter Caio Valerio Catullo (87-54 v. Chr.) gehörte. Die Landschaft, wohin die Ruinen mit Blick auf den See getaucht sind, ist großartig. Weitere Informationen erhalten Sie im Catullo Caves Information Center: 030916157

Mittelalterliche Befestigungsanlagen

Rocca Visconteo-Veneta di Lonato
Es wurde um das Jahr 1000 gegen Invasionen der Barbaren erbaut und im 15. Jahrhundert von den Herren von Mailand, Visconti, restauriert. Es ist seit 1912 ein nationales Denkmal und beherbergt heute das Ornithologische Museum.
Rocca Scaligera di Sirmione
Interessante Mauern und zackige Türme dieser Burg, die 1259 von Mastino I della Scala erbaut wurde. Heute gilt es als eine der vollständigsten und am besten erhaltenen Burgen Italiens.
Burg Desenzano
Es wurde auf der Grundlage des römischen Kastrama im frühen Mittelalter erbaut. Dank seiner privilegierten Lage bietet die Terrasse einen herrlichen Blick auf den See, den viele als einen der besten am Gardasee betrachten. Für weitere Informationen: Gemeinde Desenzano.

Heilige Stätten

Kathedrale Santa Maria Maddalena di Desenzano
Es wurde von Giulio Todeschini in der Nähe der alten Kirche entworfen und nie fertiggestellt. Im Inneren gilt er mit einem Maria Magdalena gewidmeten malerischen Zyklus und einem Gemälde von Tiepolo als eines der schönsten Beispiele der Spätrenaissance in der Provinz Brescia.
Santa Maria Maggiore in Sirmione
Es ist ein wunderbares Beispiel für die Architektur des 15. Jahrhunderts und ein Juwel im mittelalterlichen Dorf Sirmione.
Pieve Romanica di S. Zeno di Lonato
Dies ist die älteste Kirche in Lonato. Umgebaut im 12. Jahrhundert auf den Überresten einer primitiven Kirche aus dem 5. Jahrhundert, bewahrt sie die ursprüngliche romanische Apsis und im Inneren Spuren frühmittelalterlicher Fresken.
Kirche San Lorenzo in Pozzolengo
Die Pfarrei von 1510 wird im Jahr 700 mehrfach erweitert und renoviert. Es hat eine neoklassizistische Fassade mit einem großen zentralen Fenster und einer beeindruckenden Bronzetür. Beachten Sie die Orgel aus dem 17. Jahrhundert und die Gemälde von Brusasorci und Andrea Celeste.